• Startseite
  • Presse
  • „Theaterstück macht Mut“ – Zweiter Platz beim Thüringer Kinder- und Jugendpreis für „Art der Stadt Gotha“

„Theaterstück macht Mut“ – Zweiter Platz beim Thüringer Kinder- und Jugendpreis für „Art der Stadt Gotha“

Erfurt/Gotha, 24. Oktober. „ Das Theaterstück ,Die Würde des Menschen ist unfassbar‘ macht all jenen Mut, die sich mit der Welt, in der wir leben auseinandersetzen, die diese Welt mitgestalten wollen.“ So würdigte der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Matthias Hey, die Theatermacher von „Art der Stadt Gotha“, die beim Thüringer Kinder- und Jugendpreis mit dem mit 3000 Euro dotierten zweiten Preis ausgezeichnet wurden. Der Preis wurde von Ministerpräsident Bodo Ramelow verliehen. Der Kinder- und Jugendpreis ist eine Initiative der Paritätischen BuntStiftung und der Sparkassen Finanzgruppe Hessen-Thüringen.

„Gerade in der heutigen Zeit ist es dringender denn je, sich mit dem Begriff der Menschenwürde auseinanderzusetzen“, hob Hey hervor. „Menschenwürde steht für unsere gesamte Werteordnung, für Toleranz, Vielfalt und Demokratie“. Deshalb sei es gut, dass junge Menschen sich mit diesem Thema auseinandersetzten, „in einer witzig-tiefsinnigen Zeitanalyse, einem amüsanten Rundumschlag, der aufbaut und Mut machen will“, so Hey. Das Theaterstück zeige, dass alle Menschen, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter oder sexueller Orientierung denselben Wert hätten, dass sie alle gleich-wertig sind. „Jeder Mensch hat seine eigene Würde, die sich allein aus seinem Menschsein ableitet.“

Vergeben wurde der Kinder- und Jugendpreis zum achten Mal. Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Motto „Es ist Deine Zukunft – Mitgestalten ist einfach“. Gesucht wurden Projekte zum Thema Wahlen und Demokratie und Vorhaben, mit denen Kindern und Jugendlichen Mitwirkung und Mitgestaltung ermöglicht wird.

„Wer das persönliche Umfeld schon früh mitgestalten kann, wer mitbestimmen kann, wie kindgerecht sein Orts- oder Stadtteil ist, wer spürt, dass seine Stimme zählt – bei dem sind die Grundlagen gelegt, sich auch später in die gesellschaftliche Entwicklung einzubringen. Nicht nur, aber auch bei Wahlen“, plädierte Ministerpräsident Bodo Ramelow für eine möglichst frühe Einbindung von Kindern und Jugendlichen in gesellschaftliche Entscheidungsprozesse. Alle nominierten Projekte atmeten diesen Spirit der Gemeinschaft. Junge Menschen würden durch die Mitarbeit fit gemacht, sich mit der Demokratie und dem politischen System auseinanderzusetzen und so schon früh zu Mitgestaltern der Gesellschaft.

Die Präsidentin der Paritätischen BuntStiftung, Evemarie Schnepel, nannte die Projekte „Vorbilder für das Engagement von Jugendlichen und Kindern für die Gemeinschaft.“ Und sie fügte hinzu: „Das Mitgestalten von Gesellschaft kann nicht früh genug anfangen.“

Der Geschäftsführer der Sparkassen Finanzgruppe Hessen-Thüringen ermunterte die jungen Menschen, bei ihrem Engagement durchaus auch unbequem zu sein und gesellschaftliche Zustände und Entwicklungen kritisch zu hinterfragen. „Das Mitgestalten von Gesellschaft kann nicht früh genug anfangen“.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok