• Startseite
  • Presse
  • Sonderpreis beim Thüringer Kinder- und Jugendpreis für den Kreis Sömmerda – Projekt „Jugend lebt – Jugend bewegt“ als Ermutigung für andere Kreise

Sonderpreis beim Thüringer Kinder- und Jugendpreis für den Kreis Sömmerda – Projekt „Jugend lebt – Jugend bewegt“ als Ermutigung für andere Kreise

Erfurt/Sömmerda, 24. Oktober 2017. „Dieser Preis ist eine Ermutigung für andere Kreise in Thüringen, es ihnen gleichzutun.“ So begründete die Jury des Thüringer Kinder- und Jugendpreises die Vergabe eines Sonderpreises an das Projekt „Jugend lebt – Jugend bewegt“ des Landkreises Sömmerda. Der 1. Beigeordnete Hendrik Blose und Jugendamtsleiterin Marina Weise-Watzke sowie ASB-Geschäftsführer Christian Karl nahmen aus den Händen von Ministerpräsident Bodo Ramelow die mit 400 Euro dotierte Auszeichnung entgegen. Der Kinder- und Jugendpreis ist eine Initiative der Paritätischen BuntStiftung und der Sparkassen Finanzgruppe Hessen-Thüringen.

Der Geschäftsführer der Sparkassen Finanzgruppe, Thomas Wagner, unterstrich in seiner Laudatio, das in dem Projekt Jugendliche „auf Augenhöhe“ an kommunalen Entscheidungen beteiligt werden. Der ASB Sömmerda als Teil des Vorhabens hatte das Projekt für den Preis vorgeschlagen. „Durch intensive und regelmäßige Gespräche auch mit freien Trägern der Jugendhilfe und Mitarbeitenden aus den Verwaltungen, durch Gespräche mit Bürgermeistern und Stadtverordneten bringen die jungen Leute zwischen 12 und 18 Jahren ihre Ideen ein und machen so die Städte Buttstädt, Kölleda und Rastenberg jugendgerechter“, so Wagner.

Vergeben wurde der Kinder- und Jugendpreis zum achten Mal. Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Motto „Es ist Deine Zukunft – Mitgestalten ist einfach“. Gesucht wurden Projekte zum Thema Wahlen und Demokratie und Vorhaben, mit denen Kindern und Jugendlichen Mitwirkung und Mitgestaltung ermöglicht wird.

„Wer das persönliche Umfeld schon früh mitgestalten kann, wer mitbestimmen kann, wie kindgerecht sein Orts- oder Stadtteil ist, wer spürt, dass seine Stimme zählt – bei dem sind die Grundlagen gelegt, sich auch später in die gesellschaftliche Entwicklung einzubringen. Nicht nur, aber auch bei Wahlen“, plädierte Ministerpräsident Bodo Ramelow für eine möglichst frühe Einbindung von Kindern und Jugendlichen in gesellschaftliche Entscheidungsprozesse. Alle nominierten Projekte atmeten diesen Spirit der Gemeinschaft. Junge Menschen würden durch die Mitarbeit fit gemacht, sich mit der Demokratie und dem politischen System auseinanderzusetzen und so schon früh zu Mitgestaltern der Gesellschaft.

Die Präsidentin der Paritätischen BuntStiftung, Evemarie Schnepel, nannte die Projekte „Vorbilder für das Engagement von Jugendlichen und Kindern für die Gemeinschaft.“ Und sie fügte hinzu: „Das Mitgestalten von Gesellschaft kann nicht früh genug anfangen.“

Der Geschäftsführer der Sparkassen Finanzgruppe Hessen-Thüringen, Thomas Wagner, ermunterte die jungen Menschen, bei ihrem Engagement durchaus auch unbequem zu sein und gesellschaftliche Zustände und Entwicklungen kritisch zu hinterfragen. „Das Mitgestalten von Gesellschaft kann nicht früh genug anfangen“.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok